Zeitschrift

 

 

 

JING GONG, die Zeitschrift für das Stille Qi Gong der Europäisch-Chinesischen Gesellschaft für Stilles Qi Gong e.V. (Eu-Chi) gibt es jetzt seit mehr als 15 Jahren. Im Januar 1995 erschien die erste Ausgabe. Unterschiedliche Redaktionsteams zeigten sich bisher für JING GONG verantwortlich. Sie standen immer unter dem besonderen Schutz von Meister Zhi Chang Li, der seit der Gründung der Eu-Chi Gesellschaft 1994 den ersten Vorsitz innehat.

 

 

 

Lange Zeit engagierten sich mit Herzblut und Begeisterung die ,Stinkenden Schuster‘. Zu der ungewöhnlichen Namensgebung kam es, als Nelly Ma die Redaktionsmitglieder im Frühjahr 1999 bei der Arbeit erlebte. Spontan fiel ihr der Begriff ‚Stinkende Schuster’ ein. So werden in China Menschen aus dem Volk bezeichnet, die ungebildet und bei schwerer Arbeit schwitzend mit Herz und Begeisterung ihre Themen diskutieren. Nach dem Volksmund Chinas soll aus diesen Begegnungen Wissen und Weisheit wachsen.

 

2006 zwangen Krankheit und Zeitmangel die ‚Schuster’ zum Rückzug. Chou Lan Li führte die Zeitschrift in verkleinertem Format noch eine Zeitlang weiter.

 

Die Texte von JING GONG zeigen, wie das Stille Qi Gong von Meister Li Zhi Chang im Westen seinen Weg gegangen ist. Deshalb haben wir eine Zusammenfassung der schönsten Artikel in der "Blütenlese" zusammen-gefasst, die Sie beim EU-CHI Verein zum Preis von 9,00 EUR zzgl. 3,00 EUR Porto erhalten können.